San Francisco

Die Fahrt nach San Francisco ging genauso schön weiter, wie nach Montery. In Santa Cruz machten wir einen kleinen Zwischenstopp und erkundeten den Rummelplatz.

In San Francisco ankommend, kamen wir jedoch gleich in den ersten Stau. Durch den Stau hindurch, kamen wir dann an die Golden Gate Bridge, wo wir ein Mal auf die andere Seite fuhren und uns von einem Berg die ganze Sache mal anschauten. Von dem befürchteten Nebel war zum Glück nichts zu sehen, so dass wir einen wunderschönen Blick auf die Golden Gate Bridge erhielten. Nochmals über die Golden Gate Bridge gefahren und ab zur Lombard Street.

Auf der oberen Seite der Lombard Street angehalten, schauten wir uns das Geschehen erst mal in Ruhe an. Nachdem einige Fotos geschossen und einige Abfahrten angeschaut wurden, machten wir uns mit den Maschinen und dem Auto zum Abgrund. Leider konnten wir die Lombard Street nur im Schritttempo runter fahren, da vor uns so ein Depp mal eben in jeder Kurve anhalten und fotografieren musste. Zumindest sind von uns alle heile unten angekommen. Nun ging es zu Eaglerider.

Eaglerider war für uns Motorradfahrer der Schlusspunkt. Abgabe der Maschinen stand nun an. Nochmals kontrolliert, unterschrieben wir ein Stück Papier und dann standen wir da. Mit einem tränendem und einem lachendem Auge sahen wir hinterher, wie die Maschinen nach und nach in den dunklen Teil der Halle verschwanden. Das war es also!

Ab zum Hotel. Dank Navi schnell gefunden, konnten wir, nach einigen hilferufenden Worten von Fränze wegen den steilen Straßen, unser Gepäck auf die kleinen aber sehr lieb gemachten Zimmer bringen. So ein Hotel hat man noch nicht gesehen! So niedlich, das auch die sauberen Gemeinschaftstoiletten und Duschen nicht störten. Einfach Urig und gemütlich! Zumindest für wenige Tage.

San Francisco wurde von uns erobert! Sightseeing mit Hop on, Hop off Busen, Fahrt mit den Cable-Cars, Besichtigung der Golden Gate Bridge, Union Square und Chinatown, nächtliche Spaziergänge zum und vom Bier, Frühstück in einem kleinen netten Café mit lecker Chocolate Croissants, suche nach kleinen Caches, Night-Tour nach Alcatraz und Shopping in einem Outletcenter weit außerhalb von S.F. Die Stadt verzaubert mit ihrem Charme! Am Tage wie auch in der Nacht kann man erleben und staunen. Die kleinen verzierten Häuser, die freundlichen Menschen, die Seehunde am Pier 39, die Delphine an der Golden Gate Bridge. Verzaubernd und eindrucksvoll ruft diese Stadt einem zu: Komm wieder und mach hier Urlaub, denn die Zeit hier ist viel zu kurz (gewesen)!

Mit ein wenig Stolz über das geschaffte und erlebte, Wehmut, dass die Zeit verflog, und Freude auf die Heimat, Schwarzbrot mit Leberwurst und Käse, werden heute Abend die Koffer gepackt. Das letzte große Abenteuer wird also noch kommen: bekommen wir die Taschen zu und haben wir das Gepäcklimit überschritten? Aber auch das werden wir überstehen.

Wenn wir in der Heimat sind, kommt die Nachbereitung: Auswertung der Filme und der Fotos, verarbeiten des erlebten und heilen des Sonnenbrandes. Das wird noch mal dauern 😀

Der Rückflug kann starten!

Über Wolf

Wer mich nicht kennt, dem ist nicht mehr zu helfen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.