Alcatraz Nighttour

Für San Francisco hatten wir einen Punkt auf der Liste: Alcatraz. Schon in Deutschland gebucht und die Nighttour ausgewählt, konnten wir unsere Boardkarten am Pier 33 abholen. Nach einem kleinen Snack, ging es dann bei beginnender Dämmerung Richtung Insel. Schon der Anblick der Stadt und der Golden Gate Bridge vom Wasser aus war fantastisch. Nach Ankunft auf Alcatraz, wurden wir in den Zellenblock geführt, wo wir einen Audioguide erhielten. Mit diesem machten wir uns auf den Weg und erkundeten den Zellenblock und hörten dabei interessante Geschichten von den ehemaligen Insassen und Wärtern von Alcatraz. Dabei gab es vom Audioguide entsprechende Hintergrundgeräusche die beim Gang durch den Zellenblock noch alles realistischer erscheinen ließ. Zumindest wenn man die Masse an Leuten nicht weiter beachtete.

Zellenblock Alcatraz 

Es ging in die Zellen und den einzelnen Blockabschnitten. Es wurde über „die Schlacht“, also ein blutiger Gefängnisaufstand nach einem missglückten Ausbruchsversuch, berichtet. Und auch über einen Ausbruch, der Tatsächlich gelang, von den drei Insassen jedoch bisher jede Spur fehlt. Über das Leben, den Alltag und einigen Kleinigkeiten, die doch irgendwo sehr interessant waren. Und das, während man durch die vergitterten Fenster den Sonnenuntergang sah und dadurch ein gespenstischer Schatten in den Zellenblock geworfen wurde. Man konnte in das Leben des Insassen, aber auch in das Leben des Wärters Einblick gewinnen. Es war keine schöne Zeit, für beide Seiten. Ein Abstecher auf ein kleines Plateau hinter dem Kontrollraum, ermöglichte einen nächtlichen Blick auf San Francisco und die Golden Gate Bridge. Und das bei fast Vollmond. Berauschend!

Die Zeit auf Alcatraz verging leider viel zu schnell! Man kann so viel betrachten und erkunden und man wird begierig darauf mehr über das Leben und vom Gefängnis auf Alctraz zu erfahren. Eine sehr spannende Sache! Auch, weil Alcatraz nicht immer ein Gefängnis war. Es war ein militärischer Stützpunkt, eine Protestinsel der Indianer aller Stämme und heute ein Biotop verschiedenster Pflanzen- und Tierarten. Eine Reise in die Vergangenheit, die spannender nicht sein kann.

Über Wolf

Wer mich nicht kennt, dem ist nicht mehr zu helfen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.